Information zur aktuellen Liefersituation

Wir möchten Sie über die Liefersituation im Bereich Hardware informieren. Aktuell existieren grosse Lieferengpässe aufgrund der Pandemie. Dies ist eine globale Problematik und hat wenig mit den lokalen Lieferanten zu tun.

Die vielfältigen Gründe lassen sich auf zwei Hauptursachen zurückführen:

  • Die Pandemie hat viele Unternehmen zu Digitalisierungsmassnahmen gezwungen. Damit ist die Nachfrage extrem gestiegen und die Kapazitäten der Fabriken, die sich hauptsächlich im asiatischen Raum befinden, waren schnell erschöpft. Man baut Kapazitäten zwar aus, es ist kurzfristig aber nicht mit einer Entspannung zu rechnen. Betroffen sind insbesondere PCs, Notebooks, Monitore, Konferenzsysteme sowie viele elektronische Bauteile.
  • Durch die Reisebeschränkungen hat der globale Flugverkehr stark abgenommen. Dies spielt eine Rolle, da ein wichtiger Teil des Warentransportes über den Passagierflugverkehr stattfindet. Somit stehen durch die Pandemie neben der Herstellung ebenfalls die Lieferketten stark unter Druck.

Dies hat zur Folge, dass auch die Lager der grossen Lieferanten mehrheitlich leer sind und je nach Hardwarekomponente mit längeren Wartefristen zu rechnen ist. Die Situation hatte sich bereits im letzten Jahr drastisch verschlechtert und zum heutigen Zeitpunkt ist klar, dass sich die Situation bis Ende des Jahres kaum bessern wird. In diesem Sinne ist auch für die wenige verfügbare Ware mit Preiserhöhungen zu rechnen. Zudem erleben wir, dass Liefertermine regelmässig verschoben werden müssen und aktuell eher als Richtwert anstatt als Zusicherung zu verstehen sind.

Auch andere Branchen betroffen

Von der Problematik ist nicht nur die IT-Branche betroffen. Sämtliche Branchen, die auf Halbleiter angewiesen sind, stehen unter Druck. Beispielsweise ist die Produktion bei Automobilherstellern aktuell stark reduziert oder vollständig stillgelegt, da schlicht das Material fehlt.

Perspektive

Aktuell sieht es nach einer Beruhigung ab 2022 aus, was sich je nach Entwicklung der Pandemie aber ändern kann. Wir empfehlen Ihnen deshalb, Projekte, bei denen Hardware benötigt wird, mit viel Vorlauf zu planen und offen für alternative Lösungen zu sein.